Montag, 25 Juni 2018
A+ R A-

Schwerer Verkehrsunfall Bundesstraße 44

Am 17.04.18 gegen kurz nach 7 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 44 am Ortsausgang von Dornheim Richtung Berkach ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem sowohl ein Todesopfer als auch eine schwerverletzte Person zu beklagen war.

Aus ungeklärter Ursache kam es dabei auf gerader Strecke zu einem Frontalzusammenstoß zweier PKW, bei dem eine Person durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Dornheim mit hydraulischen Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit werden musste. Sofort eingeleitete Reanimationsversuche blieben jedoch erfolglos. Die schwerverletzte Person aus dem anderen Unfallfahrzeug wurde vom Rettungsdienst umgehend in ein Krankenhaus verbracht.  Im Einsatz befanden sich neben der Einsatzabteilung Dornheim auch die Kameraden aus Berkach und Groß-Gerau sowie der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug.

Die B44 blieb im Anschluss an die Rettungsmaßnahmen für einige Zeit wegen der Unfallaufnahme durch einen Sachverständigen gesperrt.

 

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Kreisstrasse 157 Richtung Leeheim,  18.04.2014

 

Am frühen Morgen des 18.04.2014 wurde die Feuerwehr Dornheim zusammen mit dem Rettungsdienst zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert. Der Unfall ereignete sich auf der Kreisstrasse 157 kurz hinter dem Ortsausgang von Dornheim in Richtung Leeheim. 

Vor Ort fanden die Einsatzkräfte einen PKW vor, der seitlich gegen einen  Baum geprallt war. In diesem PKW war 1 Person massiv eingeklemmt. 

 

Der zeitgleich mit der Feuerwehr eingetroffene Rettungsdienst begann umgehend mit der Versorgung des Schwerstverletzten. Parallel hierzu liefen die Maßnahmen der Feuerwehr an:

 

 - Ausleuchten der Einsatzstelle
 - Sicherstellen des Brandschutzes
 - Einrichten des Ablageplatzes für die benötigten Rettungsgeräte

 

 

 

 

Nach Erstversorgung des Patienten durch den Rettungsdienst wurde nun die Befreiung des Verunfallten aus dem Fahrzeug eingeleitet. Das Entfernen der Beifahrertür sowie des Fahrzeugdaches mithilfe der hydraulischen Rettungsschere waren die ersten Schritte einer zeitintensiven Rettung. Der Einsatz mehrerer hydraulischer Rettungszylinder brachte jedoch nicht den gewünschten Erfolg. Erst unter Zuhilfenahme eines Mehrzweckzuges, mit dem das gesamte Auto wieder auseinander gezogen wurde, konnte die Person aus dem PKW befreit werden.

Der Rettungsdienst brachte den Patienten in eine Klinik, wo er jedoch später aufgrund seiner schwersten Verletzung verstarb.

 

Im Einsatz befanden sich:

 

 - 16 Kräfte der Feuerwehr Dornheim mit Staffel-Löschfahrzeug, Löschgruppenfahrzeug  und Gerätewagen.
 - 6 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes mit 2 Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug
 - 6 Einsatzkräfte des DRK Ortsvereins Groß-Gerau / Dornheim mit 2 Fahrzeugen
 - 2 Einsatzkräfte der Polizei mit Streifenwagen
 
 

 

 

 

Übungszeiten Einsatzabteilung

Mittwoch Abend ab 20.00 Uhr 

 

 

Treffpunkt

Feuerwehrhaus Dornheim

Bahnhofstrasse 19

64521 Dornheim